Die 3c hat sich im Rahmen der Leseschwerpunktwoche vom 15. bis zum 19. Oktober viel mit dem Buch „Die Geggis“ von Mira Lobe beschäftigt.

Im Buch geht es um 2 Gruppen von „Geggis“, die sich zuerst voller Vorurteile gegenüberstehen und sich nicht leiden können, obwohl sie einander unbekannt sind. Als dann zum ersten Mal ein „Felsgeggi“ und ein „Sumpfgeggi“ aufeinandertreffen, streiten sie zunächst, aber sie bemerken schnell, dass sie sich sehr ähnlich sind und freunden sich an. Dann überzeugen sie ihre Familien davon, dass die anderen „Geggis“ gar nicht so böse sind, wie gedacht, und alle werden Freunde.

In Anlehnung an dieses Buch wurde im  Sachunterricht das Thema „verschiedene Sichtweisen“ sowie „die Wolfs- und die Giraffensprache“ aufgegriffen. Hier lernten die Kinder, sich in andere hineinzuversetzen, dass jeder Mensch anders und einzigartig ist und wie man unfreundliche oder wütend klingende Sätze in freundliche und höflichere verwandelt.

Zu den „Geggis“ wurden fleißig verschiedenste Aufgaben bearbeitet und die Kinder arbeiteten auch die wichtigsten Szenen des Buches aus. Dazu schrieben sie in Gruppen selbst Sätze zu den Szenen, probten sie ein und danach wurde jeweils das Theaterstück vorgetragen. Es war ein gelungenes Theater.

Die Kinder verfassten in dieser Woche auch einen eigenen Brief, in dem sie in der Rolle eines „Sumpfgeggis“ ihren Onkel davon überzeugen mussten, dass die anderen „Felsgeggis „ gar nicht schrecklich sind, sondern lieb.

Ein Highlight der Woche war das Gemeinschaftsbild. Ein riesiges Plakat zu den „Geggis“ wurde gestaltet. Jedes Kind gestaltete einen oder mehrere „Geggis“ und es wurden auch Bäume, Blumen, Wiese und Wasser aufs Plakat gemalt. Die 3c ist sehr stolz auf das tolle, riesige Plakat, das entstanden ist.